Professionelle Analyse-Tools spiegeln das Online-Kundenverhalten auf Knopfdruck in Statistiken wieder. Über acht Jahre hinweg hat die dialog-Mail eMarketing Systems GmbH das Öffnungsverhalten der Mails ihrer Kunden ausgewertet. Werden Mailings eher am Computer oder am Smartphone geöffnet? Läuft heutzutage nicht eigentlich alles über das Smartphone? Und wie hat sich das Kundenverhalten in Bezug auf Newsletter-Öffnungen dahingehend verändert?
Ein Analyse-Report zeigt überraschende Ergebnisse! 

In Zeiten von öffentlichem WLAN, LTE und 4G geht man davon aus, dass eigentlich alles heutzutage über das Smartphone läuft. E-Mails werden in der Bahn zur Arbeit über das Smartphone beantwortet, Skype-Gespräche per Kopfhörer während des Spazierganges durch den Park geführt und mit der H&M App werden dann doch noch schnell die neuen Bikinis für den anstehenden Urlaub bestellt. Ja, so richtig brauchen tun wir unsere Computer eigentlich nicht mehr. Schließlich muss es schnell gehen, wir müssen produktiv sein und das geht mit dem Smartphone einfach am besten. Stimmt doch, oder nicht?

Konstanter Anteil an Smartphone Öffnungen

Überraschenderweise täuscht diese Annahme. Die Analyse der dialog-Mail eMarketing Systems GmbH weist eine Stagnation der Smartphone Öffnungen ihrer Kunden bei Newslettern auf. Bei ihrer Recherche an Millionen von Mails wurde festgestellt, dass die meisten Mails nach wie vor auf Desktop-Geräten gelesen werden. Selbstverständlich ist der Anteil an Öffnungen mit dem Smartphone kontinuierlich über Jahre gewachsen. Dennoch blieb der Wert, von gerade mal 28% (Smartphone-Öffnungen), seit 2016 tatsächlich relativ konstant.

Newsletter Öffnungen über das Smartphone

Gerade in Bezug auf Newsletter-Öffnungen bietet die Analyse gute Gründe. Internet-Verbindungen sind beispielsweise mobil häufig langsamer als im schnellen WLAN zuhause. Längere Texte sind mühsam auf kleinen Smartphone-Bildschirmen zu lesen und besonders Business E-Mails werden dann doch eher im Büro am Firmen Laptop gelesen. Obwohl Unternehmen die Wichtigkeit von Smartphone-Ansichten erkannt haben, ist ein weiterer Grund die leider nicht ausreichende Optimierung der Newsletter für das Smartphone.

Werte können stark variieren

Dennoch hängt die Analyse zweifellos von der Zielgruppe ab. Technische Affinität, Alter der Lesergruppe und Generation spielen hierbei definitiv eine zentrale Rolle. Daher betonen wir, dass der Durchschnittswert von 28% lediglich einen Mittelwert darstellt. Unsere Empfehlung ist daher, die eigenen Leser analysieren zu lassen.

Weitere Infos zur Analyse von dialog-Mail findest du hier.