Wusstest du, dass anderen helfen Endorphine in uns ausschüttet? Anstatt Sex und Schokolade sollten wir viel eher auf Suppenküche und Spenden setzen. Aber was, wenn weder Zeit noch Geld übrig ist? Mit unserer monatlichen Office Life Survival Guide-Reihe motivieren wir unsere Leser, mit einfach umsetzbaren Tipps, den Büroalltag glücklich, ausgelassen und entspannt zu meistern. Wie genau wirst du zum absoluten Karma-Profi?

Unkomplizierte Umsetzung 

Die zeitintensive Suche nach dem passenden sozialen Projekt, die Auswahl einer Organisation für eine großzügige Spende oder schlichtweg die Umsetzung einer Wohltätigkeitsidee, lässt unser soziales Engagement oft scheitern. Dabei ist die Bereitschaft ja da!

Hier kommt unser Office Life Survival Guide, der dich Karmapunkte sammeln und endlich unkompliziert Gutes tun lässt.

  1. Sei Aufmerksam: Läufst du schon seit Jahren an dem Obdachlosen vor dem Supermarkt vorbei? Inklusive Hund und Schlafsack? Bringe Ihm doch etwas Gesundes aus dem Supermarkt mit und lass ihm das Kleingeld da, dass dich sowieso nur nervt.
  2. Urlaub steht vor der Tür und der Kühlschrank ist voll? Die Verstauräume gefüllt von Dosen und Suppentüten? Ab damit ins Paket und direkt an die Hilfsorganisation adressieren. Während der Partner die Koffer packt, packst du Geschenke – Mit so einem Gefühl startet der Urlaub doch gleich genau richtig!
  3. Kleine aber effektive Gesten: Türen aufhalten, der älteren Dame den Platz anbieten, den Kinderwagen die Treppe runter zur U-Bahn tragen und die Pfandflasche neben den Mülleimer stellen, damit der Pfandsammler nicht fischen muss. Nimm dir 2 Minuten Zeit wie du jemanden heute eine klitzekleine Freude bereiten könntest!
  4. Zeit mit unseren tierischen Freunden verbringen – Wolltest du dir gerade eh mal wieder die Laufschuhe anziehen und losrennen? Nimm einen kleinen Freund vom Tierheim mit: die ausgesetzten Hunde würden liebend gern mitkommen!
  5. Blut spenden – du übernimmst gesellschaftliches Engagement und tust gleichzeitig Gutes. Ohne Blutspender können Patienten nicht versorgt werden. Sei Teil davon, ob regelmäßig oder einmalig, so kannst du Menschen aktiv helfen!
  6. Wenn dann doch etwas mehr Zeit drin ist, kannst du im Altenheim eine Runde Karten spielen, jungen Familien mehr Zeit schenken und mit ihrem Baby eine Runde spazieren gehen, bei der Tafel Essen verteilen oder einen großen Sack alter Klamotten im nahegelegenen Flüchtlingsheim abgeben.

Mit kleinen Gesten großes bewirken

Wir haben an die Gruft der Caritas Österreich 100 Handtücher für Obdachlose gespendet. In der Hoffnung jemanden eine Freude bereiten zu können. Und weil wir der Meinung sind mit kleinen Gesten großes bewirken zu können. Zumindest für einen einzelnen Menschen. Das ist es doch wert, oder?